Von Jenny Katz

Tag 1: Erste EindrĂźcke von Rouen

Der heutige Tag war wie ein Wirbelwind, als wir schließlich in Rouen landeten, einer Stadt voller Geschichte und Kultur. Sobald ich den Flughafen verließ, schien der Duft von frisch gebackenen Croissants die Luft zu erfüllen und vermischte sich mit dem einzigartigen Aroma regennasser Pflastersteine. Kennen Sie das Gefühl, wenn Sie ein neues Buch aufschlagen und nicht wissen, welche Abenteuer vor Ihnen liegen? Das war ich, als ich in Rouen ankam.

Wir fuhren zu unserem gemßtlichen kleinen Hotel, und ich konnte nicht anders, als mein Gesicht gegen das Autofenster zu drßcken und zu versuchen, all die bezaubernden mittelalterlichen Gebäude in mich aufzunehmen. Tom war ßberzeugt, einen echten Ritter zu sehen, aber es stellte sich heraus, dass es ein Mann in einem historischen Kostßm war, der Fßhrungen gab.

Papa war sofort in Aktion und bereitete seine Kamera fßr die Aufnahmen des Tages fßr seinen YouTube-Kanal vor. Es ist faszinierend zu sehen, wie er sich in diesen charismatischen Moderator verwandelt. Die Mutter hingegen nahm sich ein paar Minuten Zeit, um mit ihrem Handy ein paar ehrliche Momente festzuhalten und mÜglicherweise Material fßr ihren nächsten Roman ßber Achtsamkeit zu sammeln.

Rouen
Rouen

Unser erster Halt war die majestätische Kathedrale von Rouen. Auf dem Weg dorthin fiel mir auf, dass die Tßrme den Himmel zu berßhren schienen und hoch aufragten, als erzählten sie Geschichten aus vergangenen Tagen. Es fßhlte sich surreal an, wie eine Kulisse aus einem Märchen. Ich konnte mir fast vorstellen, wie Anne von Green Gables durch die Gänge schlenderte und die komplizierte gotische Architektur bewunderte.

Während Papa damit beschäftigt war, den FĂźhrer der Kathedrale zu befragen, Ăźbernahm Tom die Aufgabe, die Stimmung aufzulockern. „Glaubst du, dass sich dort oben ein Drache versteckt?“, zeigte er auf den hĂśchsten Turm. Der FremdenfĂźhrer antwortete ihm mit einem herzlichen, kichernden „Non“, was uns alle zum Lachen brachte.

Wir beendeten den Tag in einem traditionellen Restaurant in der Normandie, wo wir ein Ăźppiges Abendessen mit Ente Ă  la Rouennaise genossen. Tom brachte, wie erwartet, alle zum Lachen, als er den Kellner fragte, ob die Ente „quack en français“ kĂśnne.

Während ich diese Gedanken in meinem Tagebuch niederschreibe, freue ich mich schon auf das morgige Abenteuer. Rouen, du hast uns alle am ersten Tag verzaubert!

Links fĂźr den Tag:

Ich kann es kaum erwarten, diese Abenteuer mit meinen Freunden in Cumming, Georgia, zu teilen. Ich wette, sie wĂźrden gerne wissen, wie es ist, eine franzĂśsische Stadt mit so viel Geschichte zu erkunden!

Tag 2: Ein Tag in den Gärten von Monet

Wenn ich Giverny mit einem Wort beschreiben mĂźsste, dann wäre es ‚magisch‘. Sobald wir ankamen, war es, als wĂźrden wir in eines der verträumten Gemälde von Claude Monet eintreten. Der Garten war ein Kaleidoskop von Farben, jede Blume und jedes Blatt war sorgfältig platziert und wirkte doch wild und frei. Ich fragte mich, ob es das war, was Monet dazu inspirierte, den Pinsel in die Hand zu nehmen und diese SchĂśnheit auf Leinwand zu verewigen.

Wir begannen mit einem Spaziergang durch den Clos Normand, den oberen Garten. Wohin man auch blickte, es war ein Meer von Farben – rosa Pfingstrosen, leuchtende Schwertlilien und strahlende Ringelblumen. Tom, der Entdecker, beschloss, auf eine „Käfersafari“ zu gehen. „Das mĂźssen KĂźnstlerwanzen sein“, dachte er, als er einen Marienkäfer beobachtete, der ein Blatt hinaufkrabbelte.

Jardin de Monet, Giverny, Frankreich
Jardin de Monet, Giverny, Frankreich

Papa tat das, was er am besten kann: Er sprach in die Kamera und erzählte die Geschichte von Monets Gärten. Ich muss sagen, dass sein Kanal einige sehr farbenfrohe Aufnahmen enthalten wird. Meine Mutter war ebenso vertieft und machte sich Notizen – zweifellos Ăźberlegte sie, wie sie die ruhige SchĂśnheit von Giverny in ihre Texte einfließen lassen kĂśnnte.

Unser nächster Halt war der Wassergarten, das eigentliche Aushängeschild von Giverny. Der mit Seerosen geschmĂźckte Teich war wie ein Spiegel, in dem sich der Himmel spiegelte. Meine Mutter erklärte uns, dass dieser Ort ein perfektes Beispiel fĂźr das Leben im Augenblick sei, und ermutigte uns, die Augen fĂźr eine Minute zu schließen und tief durchzuatmen. Tom hatte jedoch andere Pläne und beschloss, aus dem Zählen der Lilien ein Spiel zu machen. „Siebenundsechzig… nein, achtundsechzig… oh, ich habe mich verzählt!“

Wir machten ein Picknick am Teich, und es war wie eine Szene aus einem Film – Käse, Baguette, frisches Obst und das gelegentliche Quaken von etwas, von dem Tom behauptete, es seien „franzĂśsische FrĂśsche“.

Als wir zusammenpackten, um nach Rouen zurĂźckzufahren, verspĂźrte ich dieses tiefe GefĂźhl der Zufriedenheit. Giverny hat meine Augen mit SchĂśnheit gefĂźllt, meine Lungen mit frischer Luft und mein Tagebuch mit EindrĂźcken, die ich fĂźr immer in Erinnerung behalten werde.

Links fĂźr den Tag:

Als ich meinen Stift fßr diesen Tag niederlege, habe ich das Gefßhl, dass ich langsam verstehe, warum Kßnstler wie Monet von der Normandie so fasziniert waren. Und obwohl ich erst 11 Jahre alt bin, habe ich das Gefßhl, dass diese Erfahrungen mich in einer Weise wachsen lassen, wie ich es nie fßr mÜglich gehalten hätte.

Tag 3: Geschichte lernen in Bayeux und am Omaha Beach

Der heutige Tag fĂźhlte sich an wie ein Schritt zurĂźck in die Vergangenheit, aber es war auch eine emotionale Reise fĂźr uns alle. Unser erster Halt war Bayeux, wo sich der berĂźhmte Wandteppich von Bayeux befindet. Das Museum war gut ausgestattet, und der Wandteppich selbst war erstaunlich. Es fĂźhlte sich an, als wĂźrde man einen Comic lesen, aber dieser wurde vor fast tausend Jahren gestickt. Die Szenen stellten die normannische Eroberung Englands dar, und es gab so viele Details – Pferde, Soldaten und sogar HimmelskĂśrper.

Papa war damit beschäftigt, all die komplizierten Details fĂźr seinen Kanal festzuhalten und dabei die historische Bedeutung zu erklären. Meine Mutter nutzte die Gelegenheit, um Tom und mir etwas Ăźber Empathie und das Verstehen von Perspektiven beizubringen – ein Thema, Ăźber das sie oft schreibt. Sie erläuterte, dass es in der Geschichte mehrere Sichtweisen gibt und dass es wichtig ist, die Komplexität zu erkennen.

Omaha Strand
Omaha Strand

Vom kunstvollen Wandteppich von Bayeux ging es zum düsteren Sand von Omaha Beach. Es war seltsam, dort zu stehen und zu wissen, dass an diesem Ort während des Zweiten Weltkriegs viele ihr Leben verloren haben. Die Atmosphäre war schwer, fast so, als ob der Strand sich an die Vergangenheit erinnerte. Wir besuchten auch das Omaha Beach Memorial, ein wunderschönes, aber herzzerreißendes Denkmal für diejenigen, die für die Freiheit gekämpft haben.

Während Mama und Papa ihre Aufwartung machten, lockerte Tom die Stimmung auf seine einzigartige Weise auf. Mit seinen Spielzeugsoldaten baute er eine kleine Sandfestung und nannte sie „Fort Tom“. „Dies ist eine Friedensfestung“, sagte er und erinnerte damit einfĂźhlsam an die Bedeutung des Friedens in unserer heutigen Welt.

Wir beendeten den Tag mit einem ruhigen Abendessen in einem Ăśrtlichen Restaurant und reflektierten Ăźber die emotionale Achterbahnfahrt, die wir erlebt hatten. Tom brach das Schweigen, indem er erklärte, dass seine „Friedensfestung“ uns heute Nacht vor schlechten Träumen schĂźtzen wĂźrde. Ich glaube, wir alle fanden Trost in dieser unschuldigen Vorstellung.

Links fĂźr den Tag:

Während ich diesen Eintrag schreibe, kämpfe ich mit gemischten Gefßhlen. Ich vermisse meine Freunde zu Hause, aber ich empfinde auch ein ßberwältigendes Gefßhl der Dankbarkeit fßr diese einzigartige Lernerfahrung. Der heutige Tag war eine Lektion in Geschichte, aber auch eine Lektion in Menschlichkeit, die ich fßr immer in mir tragen werde.

Tag 4: Mont Saint-Michel, wo Geschichte auf Fantasie trifft

Als ich den ersten Blick auf den Mont Saint-Michel erhaschte, der sich aus dem Nebel erhob, fßhlte ich mich wie in einem Märchen. Diese Inselgemeinde in der Normandie ist einfach unwirklich. Die beeindruckende mittelalterliche Architektur, gekrÜnt von der Abtei ganz oben, hat mich in Erstaunen versetzt.

Unsere Reise begann mit einem Spaziergang Ăźber die lange BrĂźcke, die zur Insel fĂźhrt. Ich hatte das GefĂźhl, auf dem Wasser zu gehen, vor allem als Tom fragte, ob dies „Aschenputtels Schloss, aber in echt“ sei. Er hatte seinen Spielzeug-Zauberstab in der Hand und tat so, als wĂźrde er zaubern, und ich konnte nicht anders, als zu lachen.

Auf der Insel angekommen, war Papa damit beschäftigt, sein Stativ und seine Kamera für die Aufnahmen des Tages für seinen YouTube-Kanal einzurichten. In der Zwischenzeit holte Mama ihr Notizbuch heraus und begann, Gedanken und Beobachtungen aufzuschreiben, vielleicht mit der Überlegung, wie die Ruhe des Mont Saint-Michel in ihr nächstes Buch passen könnte.

Mont Saint-Michel
Mont Saint-Michel

Unser erster Halt war die Abtei. Ich habe noch nie etwas Vergleichbares gesehen – die majestätischen TĂźrme, die filigranen Strebepfeiler und der Panoramablick von der Spitze waren beeindruckend. Als ich durch die labyrinthischen Gänge wanderte, fĂźhlte ich mich wie Anne von Green Gables, die sich in ihrer Fantasie verirrt hatte, wobei jeder Stein und jedes Glasfenster seine eigene Geschichte erzählte.

Als wir von der Abtei herunterkamen, gingen wir durch die einzige Straße der Insel, die von malerischen Geschäften und Restaurants gesäumt ist. Tom fand einen Laden, der mittelalterlichen Schnickschnack verkaufte, und kaufte sich einen Miniatur-Ritterhelm. „Jetzt bin ich bereit fĂźr den Drachenkampf“, erklärte er und brachte uns alle zum Lachen.

Zum Mittagessen mussten wir die berĂźhmten Omeletts im La Mère Poulard probieren, einem Restaurant, das es seit 1888 gibt. Tom hatte die Kinderversion und fand es amĂźsant, dass das Omelett „fluffiger als eine Wolke“ war, wie er sagte.

Links fĂźr den Tag:

Als die Sonne unterging und den Himmel mit orangefarbenen und rosafarbenen Tönen färbte, empfand ich ein überwältigendes Gefühl der Freude. Ich schließe mein Tagebuch für diesen Tag und genieße das Gefühl, dass jeder Tag hier in der Normandie meinem Verständnis von der Welt eine weitere Ebene hinzufügt. Es sind diese Erfahrungen, die mich wachsen lassen, und dafür bin ich wirklich dankbar.

Tag 5: Apfelplantagen und Apfelwein

Ging es gestern noch um künstlerische Inspiration, so war der heutige Tag eine wunderbare sensorische Erfahrung auf einer Apfelplantage in der Normandie. Sobald wir aus dem Auto stiegen, erfüllte der süße Duft reifer Äpfel die Luft und versetzte alle in gute Laune.

Papa hatte seine KameraausrĂźstung dabei, um den gesamten Prozess der Apfelweinherstellung – von der Apfelernte bis zum Brauen – festzuhalten. Er war begeistert davon, diese authentische Erfahrung in der Normandie mit seinen Anhängern zu teilen. In der Zwischenzeit hatte Mama ihr Notizbuch in der Hand, notierte ihre Beobachtungen und plauderte sogar mit dem Obstgartenbesitzer Ăźber die Geschichte der Apfelweinherstellung. Ich kann schon jetzt sagen, dass diese Erfahrung in einen ihrer neuen Romane einfließen wird.

Aber die eigentlichen Stars des Tages waren Tom und ich. Mit KĂśrben bewaffnet wurden wir auf den Obstgarten losgelassen. Die Bäume waren voll mit Äpfeln aller Art – karminrot, sonnengelb und sogar einige mit einer schĂśnen Mischung aus beidem. Tom beschloss, mit den Äpfeln zu jonglieren und sagte, er wĂźrde „fĂźr die Äpfel auftreten, um ihnen zu danken, dass sie so lecker sind“. Aber leider war seine Zirkuskarriere nur von kurzer Dauer, denn er ließ eine fallen, woraufhin wir alle in Gelächter ausbrachen.

Wir hatten auch die Gelegenheit, den Prozess der Apfelweinherstellung aus nächster Nähe zu beobachten. Massive Holzpressen, Kupferkessel und ein herrliches Blubbern, das von der Alchemie zu singen schien, die Äpfel in flüssiges Gold verwandelt.

Links fĂźr den Tag:

Als sich der Tag dem Ende zuneigte, war ich unendlich dankbar für diese einfache, aber bereichernde Erfahrung. Manchmal sind es nicht die großen historischen Stätten oder die berühmten Kunstwerke, die eine Reise zu etwas Besonderem machen, sondern die einfachen Freuden wie Äpfel pflücken und mit der Familie lachen. Dieser Tag wird eine wichtige Seite in meinem ständig wachsenden Reisetagebuch sein.

Tag 6: Strandtag in Deauville

Strandtage sind immer etwas Besonderes, aber der heutige Tag war besonders denkwĂźrdig, denn wir sind in Deauville gelandet, das oft auch als Pariser Riviera“ bezeichnet wird. Als wir ankamen, war mir sofort klar, warum; der Ort hatte einen unbestreitbaren Hauch von Glamour. Die Stadt wird häufig von Prominenten besucht und ist ein wichtiges Ziel fĂźr Filmfestivals. Heute jedoch war der Strand voller Menschen, die einfach nur die Spätsommersonne genießen wollten, und die Atmosphäre war erfĂźllt von Gelächter, Geplauder und den fernen Schreien der MĂśwen.

Tom war begeistert, als er die riesige Fläche mit dem goldenen Sand sah. Er brach in einen Lauf aus und stĂźrmte zum Wasser, sein Gesicht glĂźhte vor Erwartung. Aber genauso schnell drehte er sich um und rannte zurĂźck und schrie: „Es ist kalt! Es ist wirklich kalt!“ Papa hat diesen lustigen Moment mit der Kamera festgehalten und plant bereits, wie er ihn in sein nächstes Video einbauen kann.

Meine Mutter, die immer sehr achtsam war, sagte, die KĂźhle des Meeres sei eine Einladung, ganz im Augenblick zu sein. „SpĂźren Sie die Kälte, den Wind, den Sand unter Ihren Füßen, und seien Sie einfach nur da“, sagte sie.

Deauville Strand
Deauville Strand

Was mich betrifft, so konnte ich nicht anders, als mich mit dem Gedanken zu beschäftigen, mehr franzÜsisches Gebäck zu essen! Vor allem die, die wir in der charmanten Patisserie in der Nähe des Marktes von Deauville gesehen haben. Reihenweise Eclairs, Torten und die zartesten Madeleines waren mir ins Auge gefallen, und ich hatte mir einen zweiten Besuch versprochen.

Am Nachmittag beschlossen wir, mehr von Deauville zu erkunden, einschließlich der berühmten Strandpromenade Les Planches. Gesäumt von Strandhütten, die nach Filmstars und Regisseuren benannt sind, fühlt man sich wie auf einem Spaziergang durch die Geschichte Hollywoods.

Wir besuchten auch den Yachthafen von Deauville mit seinen beeindruckenden Yachten und Booten. Tom war so fasziniert, dass er seinen Berufswunsch vorĂźbergehend von Ritter auf Seemann umstellte.

Links fĂźr den Tag:

Als die Sonne langsam unterging und ihren goldenen Schein Ăźber das Meer warf, dachte ich Ăźber unseren Tag nach. Es war eine Mischung aus einfachen Freuden – wie Toms komĂśdiantische Begegnung mit dem kalten Meer – und den grandiosen Elementen, die Deauville zu einem beliebten Reiseziel machen. Der kulturelle Reichtum, die SchĂśnheit der Natur und das kĂśstliche Gebäck – alles hatte seinen Platz im heutigen Abenteuer, und ich konnte es kaum erwarten, jedes Detail in meinem Tagebuch festzuhalten.

Tag 7: Le Havre und moderne Kunst

Der heutige Tag stand ganz im Zeichen der Kontraste. Nachdem wir tagelang historische Stätten und Naturlandschaften erkundet hatten, machten wir uns auf den Weg nach Le Havre, einer Stadt, die ein Zeugnis fßr Modernität und Widerstandsfähigkeit ist. Die fßr ihre zeitgenÜssische Architektur bekannte Stadt wurde nach dem Zweiten Weltkrieg von Auguste Perret wiederaufgebaut und gehÜrt heute zum UNESCO-Weltkulturerbe.

Wir begannen unseren Tag im MuMa – AndrĂŠ Malraux Museum fĂźr Moderne Kunst. Wenn man das Museum betritt, fĂźhlt man sich wie in einer anderen Welt. Die Glaswände durchfluteten den Raum mit Licht, wodurch die Kunstwerke noch mehr zur Geltung kamen. Besonders fasziniert war ich von der Sammlung impressionistischer Gemälde. Papa, der sich normalerweise auf Naturlandschaften konzentriert, hat sich in die abstrakte Welt der modernen Kunst vertieft. Ich konnte sehen, wie sich in seinem Kopf die Zahnräder drehten und er Ăźberlegte, wie er diese visuellen EindrĂźcke auf Video festhalten kĂśnnte.

Tom hatte, wie es sich gehĂśrt, seine eigene Interpretation der Kunst. Beim Betrachten eines kubistischen Gemäldes scherzte er: „Das sieht aus, als hätte der KĂźnstler Tetris gespielt und verloren“. Wir alle brachen in Gelächter aus, und sogar einige Besucher in der Nähe lachten. Meine Mutter bemerkte, wie seine einzigartige Weltsicht alles interessanter macht.

Auch das Mittagessen war eine moderne Angelegenheit. Wir haben im Le Havre Gourmet gegessen, einem Restaurant, das auf Nouvelle Cuisine spezialisiert ist. Es war eine echte Abwechslung zu den deftigen EintĂśpfen und Baguettes, die wir bisher gegessen hatten. Tom war skeptisch gegenĂźber seiner „kleinen Mahlzeit“, änderte aber seine Meinung, nachdem er probiert hatte, wie schmackhaft sie war.

Links fĂźr den Tag:

Nach dem Mittagessen machten wir einen Spaziergang durch die Stadt und bewunderten die innovative Verwendung von Beton in der Architektur. Besonders fasziniert war ich von der St.-Josephs-Kirche, einem hoch aufragenden Bauwerk, das aus der Skyline der Stadt herausragt. Sein einzigartiges Design hat mich zum Nachdenken darßber gebracht, wie sich Orte umgestalten und neu definieren kÜnnen, ähnlich wie es Menschen tun.

Während ich diesen Eintrag schreibe, werde ich daran erinnert, wie vielfältig die Erfahrungen sind, die wir auf dieser Reise machen. Von Apfelplantagen bis hin zu moderner Kunst – jeder Tag fĂźhlt sich wie ein Kapitel aus einem anderen Buch an, und ich bin gespannt, welche Geschichte der morgige Tag bringen wird.

Tag 8: Caen und Wilhelm der Eroberer

Ging es in den Tagen zuvor um die Erkundung von Natur, Kunst und Moderne, so war der heutige Tag ein Sprung zurßck in die Geschichte, genauer gesagt ins 11. Die Stadt Caen mit ihrem reichen historischen Hintergrund war das Ziel unserer Wahl. Vor allem ist es die Stadt, in der Wilhelm der Eroberer seine Burg und sein Vermächtnis errichtete.

Unser erster Halt war das Château de Caen, eine der größten mittelalterlichen Festungen in Europa. Die steinernen Mauern des Schlosses schienen fast ewig zu bestehen, und es war aufregend, sich vorzustellen, dass sie Jahrhunderte der Geschichte überdauert haben. Papa war besonders begeistert davon, den Panoramablick auf die Stadt von den Burgmauern aus einzufangen.

Im Inneren des Schlosses besuchten wir das MusĂŠe de Normandie, das einen faszinierenden Einblick in die Geschichte und Kultur der Region bietet. Von antiken Artefakten bis hin zu traditionellen KostĂźmen – die Exponate waren wie Seiten aus einem Märchenbuch. Tom freute sich besonders Ăźber die ausgestellten RĂźstungen und verkĂźndete: „Siehst du, Ritter sind am coolsten!“

Das Mittagessen war eine schnelle Angelegenheit in einem malerischen CafĂŠ in der Nähe der Abtei Saint-Étienne, einem weiteren Meisterwerk, das von Wilhelm dem Eroberer gegrĂźndet wurde. Während die Erwachsenen einheimische Gerichte aßen, waren Tom und ich mehr als glĂźcklich, ein paar Sandwiches und mehr franzĂśsisches Gebäck zu verschlingen – meine weitere kulinarische Erkundung!

Links fĂźr den Tag:

Am Nachmittag besuchten wir das Memorial Museum for Peace, das den Schwerpunkt auf die jüngere Geschichte, insbesondere den Zweiten Weltkrieg, legte. Dies ist zwar ein schweres Thema, aber es war wichtig, um die Opfer zu verstehen, die uns die Freiheit gebracht haben, die wir heute genießen. Mama sprach darüber, wie wichtig es ist, die Kämpfe der Vergangenheit anzuerkennen, um die Gegenwart zu schätzen.

Der heutige Tag war eine Mischung aus Alt und Neu, aus Mittelalter und modernen Kriegen. Ich habe gelernt, dass Geschichte nicht nur eine Sache der Vergangenheit ist, sondern eine fortlaufende Erzählung, die unsere Welt und uns als Individuen prägt. Wenn ich die heutigen Erlebnisse niederschreibe, komme ich nicht umhin, mich wie ein kleiner, aber wichtiger Teil dieser großen Geschichte zu fühlen. Und ich kann es kaum erwarten, zu sehen, welche neuen Kapitel der morgige Tag bringen wird.

Tag 9: Honfleur, das Paradies der KĂźnstler

Der heutige Tag war wie eine lebende Postkarte in Honfleur, einer malerischen Hafenstadt in der Normandie. Ich konnte nicht glauben, wie lebendig die Farben waren – das Blau des Himmels, das schimmernde Wasser und die pastellfarbenen Gebäude am Hafen. Ich konnte sofort verstehen, warum diese Stadt eine Muse fĂźr so viele KĂźnstler war, darunter Monet und Courbet.

Unser erster Halt war das Vieux Bassin, der alte Hafen im Herzen der Stadt. Selbst Tom, der normalerweise Action der Landschaft vorzieht, bewunderte die Boote, die sanft im Hafen schaukelten. „Sie sehen aus wie Spielzeugboote in einer riesigen Badewanne“, bemerkte er. Papa zĂźckte schnell seine Kamera und begann, die SchĂśnheit mit Begeisterung festzuhalten.

Ein Besuch in Honfleur wäre nicht vollständig, ohne die Kirche Sainte-Catherine zu besichtigen. Die Kirche ist einzigartig, weil sie ganz aus Holz gebaut ist und an ein auf dem Kopf stehendes Schiff erinnert. Drinnen lag der Duft von altem Holz in der Luft, von dem meine Mutter sagte, dass er uns erdet und mit der Erde verbindet – ein Thema, das sie in ihren Schriften Ăźber Achtsamkeit oft anspricht.

Honfleur
Honfleur

Bei unserem Spaziergang durch die Stadt stießen wir auf eine lokale Kunstgalerie, in der zeitgenössische Künstler ausgestellt sind, die sich von der natürlichen Schönheit Honfleurs inspirieren ließen. Meine Mutter konnte nicht widerstehen und kaufte ein kleines Gemälde, das sie als Erinnerung an unseren Tag und als ständige Inspirationsquelle sehen wollte.

Zum Mittagessen haben wir uns fĂźr ein kleines CafĂŠ mit Blick auf den Hafen entschieden. Wir schlemmten frische MeeresfrĂźchte, und ich probierte zum ersten Mal Moules-frites (Muscheln mit Pommes frites). Tom fand es lustig, wie man leere Muschelschalen benutzt, um die anderen Muscheln zu essen, und nannte es „Muschel-auf-Muschel-Aktion“.

Links fĂźr den Tag:

Als der Tag zu Ende ging, war ich dankbar fĂźr diese Erfahrungen und fĂźgte meinem Tagebuch eine weitere bunte Seite hinzu. Es sind Tage wie dieser, die mich daran erinnern, warum wir uns auf diese unglaubliche Reise begeben haben. Die Vielfalt der Orte, die Verschmelzung der Geschichte und das Geflecht menschlicher Kreativität – all das darf ich mit nur 11 Jahren erleben. Ich kann nicht anders, als darĂźber nachzudenken, wie diese Erinnerungen die Person formen werden, zu der ich heranwachsen werde.

Tag 10: Abschied von der Normandie

Die Zeit rinnt einem auf seltsame Weise durch die Finger, vor allem, wenn man voll und ganz in die Erkundung neuer Länder vertieft ist. Heute war unser letzter Tag in der Normandie, und wir beschlossen, ihn damit zu verbringen, ein letztes Mal die Sehenswßrdigkeiten und Geräusche von Rouen aufzusaugen.

Wir begannen den Tag mit einem gemütlichen Spaziergang durch die Stadt und genossen die kleinen Details: die gepflasterten Straßen, die Fachwerkhäuser und das lebhafte Treiben auf dem Markt von Rouen. Papa war damit beschäftigt, all diese Momente auf seinem Kanal festzuhalten, vielleicht als digitales Andenken an unsere Abenteuer hier.

Der Höhepunkt meines Tages war, als ich in einer ruhigen Ecke der Stadt auf einen kleinen Buchladen stieß. Der Geruch von altem Papier und Tinte zog mich an, und ich kaufte schließlich einen französischen Roman. Ich kann noch nicht Französisch lesen, aber ich dachte, es wäre eine wunderbare Herausforderung. Vielleicht hilft mir meine Mutter bei der Übersetzung, so dass es für uns ein weiteres verbindendes Erlebnis wird.

Links fĂźr den Tag:

Als ich mich hinsetze, um diesen letzten Tagebucheintrag Ăźber die Normandie zu schreiben, werde ich von einem Wirbelsturm der GefĂźhle erfasst. Ich bin erst 11 Jahre alt, aber ich hatte das Privileg, schon so viel zu sehen und zu erleben. Ich vermisse meine Freunde und das ruhige Leben, das wir in Cumming, Georgia, hatten, wo der aufregendste Ausflug wahrscheinlich ein Ausflug in den Ăśrtlichen Park war. Aber die vielen Erfahrungen, die ich auf dieser Reise gesammelt habe, wĂźrde ich um nichts in der Welt tauschen wollen.

Diese Reise hat mir eine FĂźlle von Geschichten, Erinnerungen und Lernerfahrungen beschert, die ich in keinem Klassenzimmer hätte machen kĂśnnen. Vom Verständnis fĂźr die Widerstandsfähigkeit von Städten wie Le Havre bis zum Eintauchen in die Tiefen der Geschichte in Caen, von der WĂźrdigung der Kunst bis zum Genuss kulinarischer KĂśstlichkeiten – diese Reise war eine Odyssee im wahrsten Sinne des Wortes.

Mir ist auch klar geworden, dass ich, während ich die Welt erkunde, auch etwas ßber meine Familie lerne. Wie Toms lustige Streiche, die selbst die feierlichsten Momente aufhellen, oder das kßnstlerische Auge meines Vaters, das die SchÜnheit in den alltäglichsten Dingen einfängt, oder Moms aufschlussreiche Perspektiven, die jede Erfahrung um das Zehnfache reicher machen. Das sind die Dinge, die diese Reise fßr mich so wertvoll machen.

Während ich dieses Kapitel über die Normandie schließe, kann ich nicht anders, als mich auf die unbekannten Abenteuer zu freuen, die vor mir liegen. Bis dahin, au revoir, Normandie. Du wirst immer einen besonderen Platz in meinem Herzen und in meinem Tagebuch haben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht verĂśffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert